Rainer Schorr erwartet steigendes Interesse an Berlin

Fallendes Pfund vernichtet Londoner Immobilienwerte

Dass der Brexitsich auch auf den deutschen Immobilienmarkt auswirkt, kann Rainer Schorrnicht überraschen. Er konzentriert sich nun insbesondere auf die beiden Hauptstädte London und Berlin, denn hier erwartet er die interessantesten Entwicklungen. Der Londoner Immobilienmarkt ist seit langem überhitzt. Immer mehr Wohnungen wurden von internationalen Investoren aufgekauft, die Preise aufgeblasen. Bisher konnten die Spekulanten von kontinuierlichen Wertsteigerungen ausgehen. Nun aber bricht der Pfundkurs ein, und Londoner Immobilien verlieren an Wert. Das kann den dortigen Markt empfindlich abkühlen.

Rainer Schorr empfiehlt Berlin als sicheren Hafen

Die deutsche Hauptstadt bietet sich als verlässlichere Alternative an. Während das Schicksal Großbritanniens noch ungewiss ist, solange die offiziellen Brexit-Verhandlungen mit der EU noch nicht einmal begonnen haben, bietet Deutschland weiterhin Stabilität und Rechtssicherheit. Rainer Schorr geht davon aus, dass insbesondere Berlin von der Unsicherheit in London profitieren wird. Die deutsche Hauptstadt rückt schon seit einiger Zeit verstärkt in den Fokus internationaler Investoren. London gegenüber bietet sie einige Vorteile. Wohneigentum ist dort noch immer vergleichsweise günstig, steigt aber kontinuierlich im Wert. Ein Investment in der Bundeshauptstadt kann sich dadurch schnell auszahlen. Ein Wechselkursrisiko wie in Großbritannien besteht insbesondere für Investoren aus dem Euro-Raum nicht.

In der deutschen Hauptstadt ist keine Blase in Sicht

Der größte Vorteil Berlins hat allerdings wenig mit dem Brexit zu tun: Der Immobilienmarkt der Hauptstadt ist im internationalen Vergleich noch immer unterbewertet, die Preissteigerungen der vergangenen Jahre waren Aufholeffekte, die noch immer andauern. Die Nachfrage nach Wohnraum steigt indessen schneller als die Bautätigkeit. Deshalb können Investoren sich darauf verlassen, ihre Wohnungen schnell und problemlos zu steigenden Quadratmeterpreisen zu vermieten. Gleichzeitig steigen die Kaufpreise. Das Interesse an Wohneigentum wächst auch im traditionellen Mieterland Deutschland. Ausländisches Kapital strömt immer stärker ins Land. Der Brexit verstärkt diesen Trend noch. Eine Umfrage des Immobilienverbands Deutschland IVD unter seinen Mitgliedern stellte bereits jetzt eine erhöhte Nachfrage britischer Investoren nach deutschen Immobilien fest. Rainer Schorr ist sich sicher, dass sie in den nächsten Monaten weiter steigen wird.