Rainer Schorr empfiehlt kurze Strecken

Die Deutschen bevorzugen kurze Wege zum Arbeitsplatz

Viele Deutsche zieht es in die Großstadt, denn das Stadtleben hat viele Vorteile. Dessen ist sich auch Rainer Schorr bewusst. Bessere Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt, ein umfangreiches kulturelles Angebot, Aufgeschlossenheit und Mut zur Individualität – die Gründe, warum die Menschen vom Land in die Stadt ziehen, sind vielfältig. Doch das Leben in den deutschen Städten wird immer teurer. Die Wohnungspreise in den Metropolen wie Hamburg oder Berlin steigen stetig und auch das Wohnen zur Miete kann sich längst nicht jeder leisten. Viele Stadtbewohner müssen deshalb auf den Speckgürtel ausweichen. Dabei darf der Weg zum Arbeitsplatz aber nicht zu weit sein. Das hat eine Umfrage im Auftrag von Interhyp und Immobilienscout24 ergeben.

Immobilienkäufer wollen in der Stadt wohnen – nicht im Umkreis

Im Rahmen dieser Umfrage wurden 2.225 Kaufinteressenten befragt, die in naher Zukunft ein Eigenheim erwerben möchten. Rainer Schorr ist dabei ein eindeutiger Trend aufgefallen: Ein Haus oder eine Wohnung auf dem Land kommt für die meisten nicht in Frage. 90,5 Prozent suchen ein Objekt in der Stadt oder in deren unmittelbarer Nähe. Lediglich 9,5 Prozent können sich ein Leben auf dem Land vorstellen. Vor allem wegen des Arbeitsplatzes wollen viele in die Stadt ziehen. 59,8 Prozent nannten die Fahrzeit zum Arbeitsort als ausschlaggebenden Grund für die Kaufentscheidung. Somit werden sich die Immobilienmärkte in den Städten in naher Zukunft kaum entspannen. Die Nachfrage wird steigen und die Preise klettern immer weiter nach oben.

Rainer Schorr hat Verständnis für Pendler

Die Deutschen pendeln nur, wenn es nicht anders geht. Das lässt sich indirekt aus den Ergebnissen der Umfrage schließen, denn allgemein gilt die Devise: Je näher desto besser. 63 Prozent der Befragten wollen höchstens 30 Minuten zur Arbeit fahren. 27 Prozent würden auch eine Fahrzeit von 30 bis 60 Minuten in Kauf nehmen, aber nur zwei Prozent haben angegeben, dass sie auch eine oder zwei Stunden pro Strecke pendeln würden. Unter denjenigen, die mehr als eine Stunde zum Arbeitsplatz fahren, tun dies 42 Prozent, weil sie Wert auf ein Haus oder eine Wohnung im Grünen legen. 28,4 Prozent würden diesen Aufwand für ein nicht näher definiertes Traumobjekt in Kauf nehmen. Rainer Schorr kann sich den Befragten nur anschließen. Wenn Sie eine Immobilie kaufen möchten, sollten Sie die Entfernung zum Arbeitsplatz unbedingt in Ihre Entscheidung mit einbeziehen.