Rainer Schorr betrachtet den Brexit und den Berliner Wohnimmobilienmarkt

Brexit zieht Blick der Investoren aufs Festland

Der Brexitzieht die Aufmerksamkeit vieler Investoren auf das europäische Festland, sagt Rainer Schorr. Während London bislang nicht nur bei Urlaubern, sondern vor allem bei internationalen Investoren beliebt war, könnte sich das als Folge des EU-Austritts schlagartig ändern. Viele Unternehmer, die schon seit Jahrzehnten aus der City of London heraus agieren, sehen sich bereits nach alternativen Standorten um. Deutschland profitiert von seinem guten Ruf, denn der deutsche Markt gilt als sicherer Hafen. Allerdings könnte nicht nur der Gewerbeimmobilienmarkt vom EU-Austritt der Briten profitieren. Schließlich müssen die neuen Arbeitskräfte auch irgendwo wohnen.

Rainer Schorr weiß: Die Nachfrage nach Wohnraum in Berlin wird steigen

Experten gehen davon aus, dass das Interesse an Immobilien in der britischen Hauptstadt nach dem EU-Austritt nachlassen wird. Stattdessen werden sich internationale Immobiliengeschäfte auf das europäische Festland verlagern. Vor allem das Interesse an Immobilien in Berlin wird zunehmen – allein aufgrund der Tatsache, dass viele Unternehmen ihren Standort von der Themse an die Spree verlegen werden. Nicht nur die Nachfrage nach Büroimmobilien, sondern auch nach Wohnimmobilien wird demnach steigen. Ausländische Investoren bevorzugen Planungssicherheit, die es in Großbritannien aufgrund der unsicheren Lage derzeit nicht gibt. Deshalb lohnt es sich, über Investitionen in der deutschen Hauptstand nachzudenken. Die wirtschaftliche Lage ist stabil und die Nachfrage hoch. Der erfahrene Investor Rainer Schorr würde ebenfalls dazu raten, Berlin als Alternative zu London in Betracht zu ziehen.

Warum sich Berlin für Investoren lohnt

Ein ausschlaggebendes Argument, in Berliner anstatt in Londoner Wohnimmobilien zu investieren, sind nach wie vor die vergleichsweise günstigen Preise. Der Berliner Wohnimmobilienmarkt ist jedoch schon länger angespannt, weshalb sich die Lange längerfristig verschlimmern könnte. Trotzdem belegt eine Umfrage des IVD, dass ausländische Investoren Berlin nach dem Brexit verstärkt ins Visier nehmen. Kaufgründe seien neben den Preisen auch die Rechtssicherheit im deutschen Immobilienmarkt, von der sich ausländische Investoren angesprochen fühlen. Tatsächlich könnte Berlin neben Paris zu einer festen Größe im globalen Immobilieninvestment werden, sagt Rainer Schorr, der das Geld seiner Kunden seit über 30 Jahren erfolgreich investiert.